top of page
  • AutorenbildLuise Müller

FemXX’s LGBTQIA+ Endo Resource Hub



Wusstest du, dass Endometriose in der LGBTQIA+ Community stark unterdiagnostiziert wird? Wir wollen auf die medizinische Benachteiligung aufmerksam machen, der gender-diverse Menschen ausgesetzt sind. Hier findest du Fakten und Ressourcen für LGBTQIA+ Endo-Fighters und was wir gegen das Stigma tun können.


5 Dinge, die du über Endo & LGBTQIA+ wissen solltest


01
Endometriose ist nicht nur ein Problem von Cis-Frauen

Endometriose kann jede Person betreffen, die eine Gebärmutter hat oder hatte, unabhängig von ihrer Geschlechtsidentität.




 
02
Endometriose wird bei LGBTQ+ Personen seltener diagnostiziert

Es wird geschätzt, dass 1 von 10 Frauen an Endometriose erkrankt. Das Ausmaß, in dem transsexuelle, nicht-binäre, intersexuelle und gender-diverse Menschen davon betroffen sind, wird jedoch nicht erfasst und bleibt im Verborgenen.


 

03
Geschlechtsspezifische Sprache im Zusammenhang mit Endometriose verstärkt Geschlechtsdysphorie

Viele LGBTQ+-Personen sind gezwungen, ihre Vornamen/Pronomen zu verwenden, wenn sie Ärzt*innen zu Endometriose konsultieren. Dies zwingt LGBTQ+ Personen dazu, ständig ihre Identität erklären zu müssen und löst oft eine dysphorische Erfahrung aus.


 
04
Die Auswirkungen von Endo sind nicht nur mit Schwangerschaft und Menstruation verbunden

Früher galt Endometriose als ein Problem, das vor allem Schwangerschaft und Menstruation betrifft. Endo wirkt sich aber auch auf das Verdauungssystem, den Bewegungsapparat, verschiedene Organe und sogar auf die Stimmung aus. Es handelt sich um eine Ganzkörpererkrankung, die auch bei Menschen auftritt, die weder schwanger werden noch menstruieren wollen.




 

05
Es gibt kaum Informationen über die Wirkung von Endo-Behandlungen bei Transgender-Personen

Medizinischen Fachkräften fehlt es oft an Informationen darüber, wie geschlechtsangleichende Behandlungen mit Testosteron oder Östrogen mit Endo-Behandlungen interagieren, da diese Überschneidung kaum erforscht ist.


 

Watch this: Mit Endo leben als Transgender-Mann






LGBTQIA+ Online Support Gruppen




LGBTQIA+ Endo Forschung & Artikel:


Treating Endometriosis as a Women's Disease Hurts Patients of All Genders Living with endo is already hard when you're a white cis woman. For LGBTQ people dealing with a "women's disease," it's especially painful. Read More

Endometriosis Impacts Lesbian and F to M Pregnancy

Endometriosis impacts female reproductive organs and can be an obstacle for lesbian and F to M gender queer pregnancy. Read More

Ich bin queer, habe Behinderungen, und hier ist mein Rat für dein Studium

Wenn du noch zur Schule gehst, solltest du eins nicht vergessen: Du bist nicht allein. Read More

Queering gendered disabilities

This project defines gendered disabilities broadly, including chronic illnesses that involve the uterus, ovaries, and other body parts traditionally classified as “female.” Read More


Understanding the Health Needs of LGBT People

Although social acceptance of lesbian, gay, bisexual, and transgender (LGBT) people in the United States has been improving, LGBT individuals continue to face stigma and discrimination. Read more

Endometriosis and Gender Nonconformity

It's problematic to attach gender to any disease (read: breast cancer, eating disorders, heart disease, etc.). Diseases aren't privy to the complexities of gender and race. Read more

Being diagnosed with endometriosis showed me that uterus healthcare is a queer issue'

One writer reflects on where we are – and what needs to change. Read more

Why LGBTQ2S+ endometriosis support groups are key to better care

When trans and queer folks with endo need information that their doctors are not able to provide, these groups empower them to advocate for better care. Read more




FemXX Health ist eine inklusive und Patient*innen-orientierte Organisation, die sich dafür einsetzt, die Erfahrungen und die Behandlung aller Menschen mit Endometriose zu verbessern: Cis-Frauen, Transgender, nicht-binäre und geschlechtlich diverse Menschen. Aus diesem Grund verwenden wir inklusive Begriffe wie Patient*innen, Endo-Kämpfer*innen, Community-Mitglieder*innen oder den Begriff "womxn", der Transgender, nicht-binäre und genderqueere Menschen einschließt.

Unterstützt LGBTQIA+ Endo-Fighters!


Comments


bottom of page